Druckspannzangen

 

 

 

 

 
AA_anim_products () AA_img_manuf () AA_img_picto () AA_img_product ()

Rundlauf- und Wiederholgenauigkeit

    nach DIN 6434

Einsatz

zur Werkstückspannung (Stangen- oder Futterarbeiten) in konventionellen einspindligen Drehmaschinen und CNC-Drehmaschinen direkt in der Spindel oder im Spannzangenfutter   glatte Bohrungen werden hauptsächlich in der Gegenspindel der CNC-Drehmaschinen eingesetzt

Bohrungsausführung

siehe B   mit glatter Bohrung oder Querrillen

Spannüberbrückung

h9, d.h. nur das Nennmaß kann gespannt werden

Besondere Merkmale

keine bzw. minimale Axialbewegung beim Spannen

Hinweis

austauschbare Mehrbereichsspannzangen bei * mit markierten Spannzangen lieferbar    Druckspannzangen sind konzipiert für das Spannen von Stangenmaterial    im oberen Spannbereich (bei den letzten 4 mm bezogen auf die maximale Abmessung) besteht beim Spannen von sehr kurzen Teilen Bruchgefahr -> wir empfehlen niedrigeren Spanndruck und/oder gegebenenfalls Anlasen des Bundes 
E-­Nr. FM-­Nr. DIN6343 F K L α B ProfilBohrung  
173E FM1148 * 48 60 94 15° G
185E FM1149 * DIN6343 66-R60 66 84 110 15° G